Theodor Goldschmidt Realschule in Essen
  Das Förderkonzept
 

Unser Förderkonzept

Fördern und fordern sind wesentliche Bestandteile unseres Schulprogramms

 Fördermaßnahmen

Klasse 5 • Die Sozialkompetenz wird durch die Schuleinstiegswoche zur Integration besonders gefördert. Gleiches gilt für die Durchführung zahlreicher Projekte nach dem Lion´s Quest Programm.
• Lernschwache Schülerinnen und Schüler werden in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch gefördert.
• Seit August 2009 werden interessierte Kinder in einer MINT-Klasse 5 in den MINT-Fächern (Naturwissenschaften, Mathematik, Technik und Informatik) gezielt und ausgiebig gefördert.

Klassen 5 & 6 • Es wird nach Möglichkeit jährlich ein Sonderturnen für Kinder mit eingeschränkter „Beweglichkeit“ eingerichtet.
• Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler werden durch die Teilnahme an einer freiwilligen Musik-,Chemie- oder Sport-Arbeitsgemeinschaft zusätzlich zum Stundenkontingent gefördert.
• Von montags bis donnerstags findet in der Zeit vom 13.30 Uhr bis 15 Uhr Hausaufgabenbetreuung für Fünft- und Sechstklässler statt. Hier können Kinder freiwillig teilnehmen oder werden die Kinder betreut, die zu Hause keine Hilfen bei den Hausaufgaben haben. Die Betreuung erfolgt in kleinen Gruppen (ca. 5 Kinder)

Klassen 5 - 9 • Bei genügenden Lehrerstunden erhalten die Schülerinnen und Schüler eine erhöhte Wochenstundenzahl in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch zur Aufarbeitung von Defiziten. Durch einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 wird zusätzlich eine „Schülerförderhilfe“ durchgeführt und in einer Arbeitsgemeinschaft "Schüler helfen Schülern" werden Kinder der Klassen 5 und 6 durch Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 im Verhältnis 1:1 gefördert.

Klasse 7 • Schülerinnen und Schüler von den Hauptschulen, die nach der Klasse 6 in den Aufbauzug unserer Schule wechseln, werden besonders gefördert, indem die Wochenstundenzahl im Fach Englisch um 3 Wochenstunden erhöht wird.
• Bei genügenden Lehrerstunden erhalten die Schülerinnen und Schüler einen zusätzlichen Förderunterricht im Fach Deutsch und/oder Englisch.
• Schülerinnen und Schüler vom Gymnasium, die das Fach Englisch nachholen müssen (Anfangssprache: Latein), werden durch drei zusätzliche Englischstunden gefördert, um die versäumten Inhalte nachzuholen.

Klasse 8 •
Es wird regelmäßig eine Mädchen- und Jungenförderung durchgeführt. Die Mädchen nehmen in diesem Zusammenhang am „Girl´s Day“ teil, parallel wird ein entsprechendes Projekt ("Boys Day" Jungen in Mädchenberufen) für Jungen angeboten.
• Die Berufswahlfähigkeit wird durch eine umfangreiche Auswahl an Kursen speziell aus dem naturwissenschaftlichen Bereich gefördert. Eine ausführliche Beratung der Mädchen zu den angebotenen Bereichen findet statt.
• Für Mädchen der Klassen 8 wird eine Box-Arbeitsgemeinschaft durchgeführt. Hier wird das Selbstbewusstsein der Mädchen stark gefördert.

ab Klasse 5 bis Klasse 10 • DIe Förderung der Berufswahlfähigkeit durch durch zahlreiche Projekte ist ein Schwerpunkt unseres Schulprogramms.

Klasse 9 •
Nach Auswertung der Lernstandserhebungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch erhalten die Schülerinnen und Schüler in allen Klassen Förderunterricht im Fach Deutsch, Mathematik oder Englisch. Bei erhöhtem Bedarf und vorhandenen Lehrerstunden wird der Unterricht im jeweiligen Fach um eine Wochenstunde erhöht.
• Durch die Teilnahme an einem "Benimm-Kurs" in Zusammenarbeit mit dem Welcome-Hotel Essen werden die Schülerinnen und Schüler in ihrer kommunikativen und sozialen Kompetetenz gefördert.
• Die Sozialkompetenz wird durch die Durchführung eines Streitschlichter-Ausbildungsprogramms gefördert. 

Klasse 10 • Gezielte Förderung im Fach Mathematik im Hinblick auf Einstellungstests bei Bewerbungen in allen Bereichen.
•Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 führen Pausenaufsichten in den Toiletten-Vorräumen, geben Toilettenpapier, Handtücher und Seife aus, damit die Toilettenräume nicht verdreckt werden. Hier werden soziale Kompetenzen gefördert, sowohl bei den Verantwortung tragenden Aufsichtführenden als auch bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern durch die Vorbildfunktion.

Auffangklasse • Die Theodor Goldschmidt Realschule Essen führt seit langer Zeit eine Auffangklasse (AK). Seit Beginn des Schuljahres 2012/13 sind es sogar zwei Auffangklassen. In diese speziellen Klassen werden Schülerinnen und Schüler von der RAA zugewiesen, die ohne Deutschkenntnisse nach Deutschland gekommen sind. Für sie ist ein Sprachförderprogramm seit zwei Jahrzehnten Bestandteil unseres Schulprogramms. In der AK erhalten sie mindestens zehn Wochenstunden Deutsch als Zweitsprache und lernen Deutsch in den Fächern Mathematik, Kunst, Naturwissenschaften, Erdkunde und Sport. Nach einem Aufenthalt von ca. einem Jahr werden diese Schülerinnen und Schüler nach und nach in die Regelklassen integriert.

Fördergruppe
• Die Schülerinnen und Schüler, die aus der AK in eine Regelklasse integriert werden, erhalten weiterhin zusätzlich Förderunterricht in Deutsch (bis zu vier Wochenstunden).

Alle Klassen
• Im Rahmen des semesterbegleitenden Teils des Orientierungspraktikums führen regelmäßig etwa  10 Lehramtsstudentinnen und -studenten der Universität Duisburg-Essen in allen Klassen Förderunterricht und / oder Hausaufgabenbetreuung in Kleinstgruppen durch.

•Alle Klassen helfen im wöchentlichen Wechsel bei der Beseitigung von Abfällen auf dem Schulhof. Jeweils zwei Schülerinnen und Schüler säubern den Schulhof direkt im Anschluss an die beiden großen Pausen. Dadurch wird das Verantwortungsbewusstsein gefördert.

•Eine besondere Möglichkeit, das Verantwortungsbewusstsein und das Selbstbewusstsein zu fördern und zu stärken, ist die Nutzung der soziokulturellen Hintergründe der Jugendlichen an unserer Schule für den Unterricht. Bei so vielen Herkunftsländern gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Erfahrungen und Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler im Unterricht aufzugreifen. Außerdem können ältere Jugendliche, die schon länger an unserer Schule sind, neue Kinder/Jugendliche sprachlich unterstützen. Oftmals reicht es den neuen Schülerinnen und Schülern schon zu wissen, dass es an der Schule jemanden gibt, der auch seine/ihre Muttersprache spricht. Das ist vor allem hilfreich bei Kindern aus China, anderen asiatischen Ländern, afrikanischen oder südamerikanischen Ländern.